Hochsalwand: Sommerliche Wanderung in das Wendelsteinmassiv

Die Wanderung zur Hochsalwand ist eine kleine, feine Tour in der Nähe vom Wendelsteinmassivmit herrlichen Ausblicken auf Kaiser und Wendelstein. Über idyllisches Almgelände überschreiten wir zuerst die Rampoldplatte ehe wir uns auf die felsigere Hochsalwand wagen.

Eine Straße führt hinauf bis zur Schlipfgrubalm, wir bevorzugen aber den Steig durch den Wald, der parallel, aber etwas höher zur Straße verläuft. Wir kommen an der Schlipfgrubalm heraus, an der Ponys und Kühe grasen. Die Strecke wird auch von einigen Mountainbikern frequentiert. Weiter geht es nun auf der Forststraße durch lichten Wald bis zur frei liegenden Schuhbräualm auf der wir kurz für ein kaltes Getränk einkehren. Über freies Almgelände und an neugierigen Kühen vorbei geht es nun steiler bergauf bis zur Rampoldplatte. Von hier können wir nun auch die felsige Hochsalwand dahinter sehen.

Hochsalwand

Auf der anderen Seite der Rampoldplatte steigen wir auf ein paar leichten Felsstufen wieder ab und auf einem Grassattel wieder ein Stück hinauf, vorbei am Lechnerkopf, den man ebenfalls in einer I-er Kletterei mitnehmen kann. Uns reichen heute die zwei Gipfel. Nach einer längeren Querung steigen wir im Schrofengelände teilweise versichert zum Gipfelkreuz der Hochsalwand hinauf. Die letzten Höhenmeter haben es in sich und bringen uns ordentlich aus der Puste und ins Schwitzen bevor wir uns am Gipfel an der weiten Aussicht auf das Wendelsteinmassiv laben können.

Abstieg

Hinab geht’s wieder auf gleichem Weg, wir biegen jedoch vorher auf dem Grassattel rechts zur unbewirtschafteten Lechneralm in einer Wiesenmulde ab. Über seichtes Almgelände gehend treffen wir anschließend wieder auf die Forststraße und gehen hinab bis zur Schlipfgrubalm, wo wir nochmal kurz einkehren bevor wir uns an den restlichen Abstieg auf für die Knie unangenehmer Forststraße machen.


Wanderung Hochsalwand (1.625m) & Rampoldplatte (1.422m)
Gehzeit: 5h
Höhenmeter: 970hm
Ausgangspunkt:  Wanderparkplatz Lechen bei Brannenburg
Schwierigkeit: T3 – anspruchsvolles Bergwandern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.