Kroatien: Wassergewalten im Krka Nationalpark

Der Fluss Krka entspringt am westlichen Fuß des Dinarischen Gebirges und mündet nach einer Strecke von 72,5km bei Sibenik ins Meer. Der Fluss und seine wunderschönen Wasserfälle prägen die Landschaft der Region Sibenik-Knin und bilden die Hauptattraktion im Krka Nationalpark.

Die Krka-Wasserfälle sind ein Karstphänomen. Über Jahrtausende höhlte das kalziumkarbonathaltige Flusswasser im Kalkstein bis zu 200m tiefe Schluchten aus. Moose und Algen speichern das Kalziumkarbonat und lagern es in ihren wurzelähnlichen Aufnahmeorganen ab. Der dabei durch Milliarden übereinander wachsender Pflanzen entstehende Kalktuff bildet allmählich dicke Krustenlagen und schließlich Barrieren im Fluss: Wasserfälle entstehen.

Wir gehen zum Skradinski Buk, dem größten Wasserfall des Nationalparks. Er stürzt auf 800m Länge über 17 Stufen beinahe 46m in die Tiefe. Früher wurde hier Getreide gemahlen, Filz gewalkt und Stoff hergestellt. Die Mühlen sind längst aufgegeben. Im unteren See kann man im Sommer schön schwimmen und sogar den Wasserfall hinunterhüpfen – eine schöne Vorstellung.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.