Über den Wolken

Brennkopf: Über den Wolken

Posted: 19. November 2021 by Annika

Der Brennkopf im Chiem­gau ist eine leichte Wan­derung auf einen niedri­gen Gipfel, der trotz­dem schön­ste Aus­sicht­en auf Kaiserge­birge und die hohen Gipfel der Zen­tralalpen bietet. Richtig schön wird’s wenn man im herb­stlichen Nebel startet und oben dann die Sonne und die Gipfel der umliegen­den Berg­welt über den Wolken zu sehen sind.

Die Wolken hän­gen tief in den Bergen als wir am Park­platz ste­hen. Wir ver­buchen die Tour schon als lediglich sportliche Ertüch­ti­gung. Deshalb habe ich auch einen recht niedri­gen Berg mit wenig Höhen­metern raus­ge­sucht, da wir nicht auf eine Aus­sicht zu hof­fen wagen. Wir gehen ein Stück auf dem Fußweg neben der Straße ent­lang bis links ein Weg­weis­er Rich­tung Brennkopf zeigt. Wir fol­gen einem Kar­ren­weg links von einem Bauern­hof, über­queren zweimal ein kleines Bäch­lein und steigen dann auf einem Wiesenpfad aufwärts zum Wal­drand. Im Wald geht’s zügig bergauf bis wir auf eine Forststraße tre­f­fen, der wir jedoch nur kurz fol­gen bis der Weg erneut in den Wald abzweigt. Wir gelan­gen ins freie Gelände unter­halb der Hitscheralm, die wir über einen Wiesenpfad erre­ichen. Im Som­mer ist sie bewirtschaftet und bietet sicher­lich ein schönes Panora­ma. Uns hat der Nebel fest einge­hüllt, wir kön­nen keine 50 Meter weit sehen und sehen die Alm erst kurz bevor wir vor ihr stehen.

Wir fol­gen der nur san­ft ansteigen­den Alm­straße an einem weit­eren Almge­bäude vor­bei bis der Weg sich gabelt und wir den Weg nach links ein­schla­gen, den Weg­weis­ern zum Brennkopf fol­gend. Wir wan­dern auf einem Kar­ren­weg und zweigen kurz darauf nach rechts ab. Es geht nun etwas steil­er auf einem Pfad hin­auf zum grasi­gen Gipfel. Und tat­säch­lich: Kurz bevor wir den Gipfel erre­ichen stoßen wir durch die Wolk­endecke und die Sonne strahlt uns ent­ge­gen. Wir kön­nen unser Glück kaum fassen.

Gipfelschau am Brennkopf

Die Gipfel des Kaiserge­birges ragen spitz aus den Wolken her­vor, weit­er links die Hohen Tauern, Tux­er und Ziller­taler Alpen. Auf der anderen Seite sehen wir den Wand­berg zu dem man die Tour noch ver­längern kön­nte. Das Inntal ver­steckt sich unter der Wolk­endecke. Was für eine fan­tastis­che Aus­sicht! Damit hat nun wirk­lich kein­er gerech­net. Wir genießen lange den Son­nen­schein auf der Bank am Gipfelkreuz und beobacht­en wie die Wolken den Kaiser immer mal wieder ein­nehmen und freigeben. Schließlich zieht es sich wieder zu und es wird kalt. Das nehmen wir zum Anlass um abzusteigen.

Wir fol­gen dem Anstiegsweg, man kön­nte aber auch eine Runde daraus machen und bei bei der zweit­en Gabelun­gen links gehen. Dabei kann man sog­ar noch einen Wasser­fall ein­bauen, lei­der muss man am Ende jedoch ein län­geres Stück an der Straße gehen.


FAKTEN ZUR TOUR
Berg­tour Brennkopf (1.353m)
Gehzeit: 2,5h (1,5h Auf­stieg, 1h Abstieg)
Höhen­meter: 700hm
Aus­gangspunkt: Wan­der­park­platz in Schwaigs bei Walch­see (664 m)
Schwierigkeit: T2 — Bergwandern

 

No Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.