Grünstein Umfahrung: Quer durch traumhafte Kare unter zerklüfteten Felsen

Posted: 28. März 2015

Die Ski­tour Grün­stein-Umfahrung quert ein­mal die Mieminger Kette. Ein eher klein­er Gebirgszug, der aber wun­der­schön ist. Zerk­lüftet, ein biss­chen an die Dolomiten erin­nernd — ganz so wie ich es mag. Die Grün­stein Umfahrung präsen­tiert abwech­slungsre­iche Land­schaften, Ide­al­hänge mit 30 bis 35° und bei Glück Pow­der und Firn am gle­ichen Tag — und wir haben Glück.

Aufstieg zum Hölltörl (2.125m)

Geplant war die Tour schon let­ztes Woch­enende, aber das Wet­ter machte uns einen Strich durch die Rech­nung. Aber heute haben wir fan­tastis­che Bedin­gun­gen, die Law­inen­lage passt, es zeigt sich per­fek­tes Berg­wet­ter — nichts wie los! Mit der Marien­berg­bahn in Biber­wier kann man bequem bis zum Marien­bergjoch auf 1.789m gelan­gen. Durch Latschen­gelände queren wir erst West­hang, erst in leichter Stei­gung, dann dur­chaus mit steilen Abschnit­ten bis zum Hölltörl (2.125m). Die gewalti­gen Fel­swände des Grün­steins begleit­en uns fortwährend beim Auf­stieg. Am Hölltörl kann man noch in kurz­er Zeit den Höl­lkopf besteigen. Von der Scharte des Hölltörls geht es erst­mal wieder nach unten, wir fellen ab und fahren etwa 300 hm durch eine Mis­chung aus Firn und hartem Schnee hinab in die Höll, die alles andere als die Hölle ist. Am Anfang steil­er, weit­er unten gemäch­lich aus­laufend und wir queren zum nun sicht­baren Kar zur Grün­stein Scharte.

Aufstieg zur Grünstein Scharte (2.272m) und Tajatörl (2.259m)

Nun geht es durch das Kar der Höll­reise hin­auf in die Grün­stein Scharte (2.272m), dem höch­sten Punkt unser­er Tour. Man kann von hier die Runde zur Coburg­er Hütte fort­set­zen, wir aber fahren ein Stück hinab (erst äußerst steil und buck­e­lig, eher ein Abrutschen, dann aber her­rlich­ster Pow­der!) und queren mit geringem Höhen­ver­lust Rich­tung Tajatörl. Im Schat­ten find­et sich noch her­rlich­er Pow­der, viele nutzen ihn um den Hang ganz nach unten zu fahren und erneut aufzusteigen. In kurz­er Zeit steigen wir hier hin­auf zum Tajatörl. Hier kann man all die schö­nen Mieminger Gipfel bestaunen — den Drachenkopf und die Son­nen­spitze habe ich im let­zten Som­mer bestiegen, aber auch die Tajaköpfe, Grün­stein und Wampert­er Schro­fen zeigen sich in einem bild­schö­nen Panora­ma.

Vom Tajatörl kann man den Hin­teren Tajakopf besteigen, der sieht aber aus der Ent­fer­nung recht schwierig ohne Steigeisen aus, trotz weniger erkennbar­er Steigspuren… Der Hin­tere Tajakopf wird allerd­ings als unschwierig über seinen Süd­grat von der linken Seite der Scharte beschrieben. Weiß auch nicht genau, schade.

Hauptabfahrt nach Ehrwald

Nun fol­gt die Haupt­ab­fahrt ins Brendlkar. Das let­zte Stück ist sehr steil und dabei vereist, weshalb wir vor­sichtig nach unten rutschen. Wir sind froh das Stück hin­ter uns zu haben. Zwei weit­ere Tourenge­her entschei­den sich für die Abfahrt rechts hin­unter, von der aber vorher die Bedin­gun­gen nicht ein­se­hbar waren. Diese Abfahrt war wohl die deut­lich bessere Wahl, dort gab’s Pow­der, wie die bei­den uns unten erzählen. Pech gehabt.

Unten gelan­gen wir auf die Loipe, fellen ein let­ztes Mal an und steigen bis zur Piste bei der Ehrwalder Alm in gemütlich­er Stei­gung kurz wieder hin­auf. Immer den Schildern zur Ehrwalder Alm nach, dann einen schmalen Pfad durch ein kurzes Wald­stück zur Piste. Willkom­men auf der Piste! Hier ist die Hölle los. Wir genießen noch kurz die Sonne auf der Ter­rasse und fahren dann zur Tal­sta­tion in Ehrwald hinab. Hier hat es ordentlich Firn.

Wir sind pünk­tlich zurück für den let­zten Skibus, der uns zurück nach Biber­wier bringt, wo wir uns noch Speis und Trank bei den let­zten Son­nen­strahlen des Tages gön­nen und zusam­men mit den zwei anderen die Tour Revue passieren lassen.

Fazit

Heute hat alles gepasst — ein wun­der­schön­er, empfehlenswert­er Klas­sik­er in den Mieminger Alpen. Trotz der ins­ge­samt nur 900hm durch An- und Abfellen ist die Grün­stein Umfahrung dur­chaus kon­di­tionell anspruchsvoll und dauert 4 bis 5 Stun­den. Die abwech­slungsre­iche Land­schaft ist atem­ber­aubend. An schö­nen Tagen wie heute ist allerd­ings mit Ein­samkeit nicht zu rech­nen, Massen bewe­gen sich aber auch nicht über die Berge.


FAKTEN ZUR TOUR
Ski­tour Grün­stein Umfahrung
Gehzeit: 4–5h
Höhen­meter: 1.000 m
Expo­si­tion: Alle
Aus­gangspunkt: Marien­bergjoch (1.789 m) oder auch an der Tal­sta­tion ent­lang der Piste zum Marien­bergjoch (zusät­zliche 630 Höhen­meter), Biber­wier
End­punkt: Ehrwald Skige­bi­et, Rück­fahrt nach Biber­wier mit dem Shut­tle-Bus
Mehr zur Tour gibt’s hier.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.