Kroatien: Herbstzauber an der Plitvicer Seenplatte

Posted: 27. Oktober 2013

Heute besuchen wir den Nation­al­park Plitvice, der aus türkis schim­mern­den Seen und Wasser­fällen beste­ht. Ver­mut­lich eine der Haup­tat­trak­tio­nen Kroa­t­iens und zur Haupt­sai­son wahnsin­nig über­laufen. Nun im Herb­st ist der Park allerd­ings wie leerge­fegt. Das Laub raschelt unter unseren Füßen, der Wind stre­icht durch die far­ben­fro­he Land­schaft. Der Plitvice Nation­al­park beste­ht aus 16 Seen, die durch Wasser­fälle ver­bun­den sind. Ein kilo­me­ter­langes Netz von Holz­planken­we­gen ermöglicht es den Besuch­ern nah an die Fälle her­anzutreten.

Wir laufen ein­mal um den oberen Teil der Seen herum. Dichte Wälder umgeben die Seen und Kaskaden verbinden die einzel­nen Beck­en. Ganze Serien von Wasser­fällen rauschen hier hinab. Der Park formt sich noch immer weit­er. Kalksin­ter entste­ht und bildet dicke Krusten, wodurch neue Bar­ri­eren und dadurch neue Wasser­fälle entste­hen.

Gegen Mit­tag füllt sich der Park langsam etwas und der untere Teil ist wesentlich besuchter. Die Unteren Seen sind klein­er und flach­er — hier find­et sich eine Höh­le und der mit 78m höch­ste Wasser­fall Kroa­t­iens.  Wir wan­dern noch an den Rand der Schlucht um den let­zten Teil von oben zu sehen. Lei­der kommt man nicht nach ganz unten, wo die let­zten und gewaltig­sten Wasser­fallse­rien sich ergießen. Das berühmte Bild von Plitvice, das auf allen Fly­ern drauf ist und zwei Seen mit großen Wasser­fällen verbindet, kann ich lei­der nicht repro­duzieren.

Merken

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.