Schweiz: Alpendramen auf dem Weg zur Kleinen Scheidegg

Posted: 20. August 2010

Wir nutzen das som­mer­liche Wet­ter indem wir die Tageswan­derung zur Kleinen Schei­degg auf 2061m ange­hen. Ein steil­er Anstieg durch beblümtes Wei­de­land, die Eiger­nord­wand ein steter Begleit­er, führt zu ver­schiede­nen Restau­rants bis man auch den schneebe­deck­ten Gipfel des Wet­ter­horns im Blick hat. An einem idyl­lis­chen Berg­bach geht es an wogen­den Wiesen vor­bei und fast 2000m über den Wan­der­wand erheben sich die ungezähmten Eis- und Stein­wände von Eiger (3970m), Mönch (4107m) und Jungfrau (4158m). 

Die Gletsch­er ergießen sich über die Steil­wände und nach etwa vier Stun­den in denen wir uns 1000m bergauf gekämpft haben erre­ichen wir die Kleine Schei­degg, ein betrieb­samer Bahn­hof, der als Umstiegspunkt hin­auf zu Jungfrauen­joch dient, dem höch­sten Bahn­hof Europas auf 3454m. Er bietet aber auch traumhafte Aus­blicke auf Jungfrau und Gletsch­er.

Kurz vor Erre­ichen des Gipfels fängt es an zu reg­nen und uns wird eine klare Sicht ver­wehrt. So machen wir uns nach einem kurzen Rundgang an den Abstieg und kehren dabei ins Bergho­tel Alpiglen ein wo wir uns Rösti servieren lassen bevor wir weit­er im Regen bis zum Zelt­platz laufen, diesem wun­der­vollen Zelt­platz zu Füßen der Eiger­nord­wand.


FAKTEN ZUR TOUR
Wan­derung Kleine Schei­degg (2.061m)
Gehzeit: 5–6h
Höhen­meter: 850hm
Aus­gangspunkt: Grindel­wald
Schwierigkeit: T1 — Wan­dern

Merken

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.