Neuseeland: Liebes Auckland

Posted: 15. November 2007

trotz dein­er nervi­gen Seit­en, hat­ten wir auch schöne Zeit­en. Da ist der wun­der­schöne Win­ter­garten, wo sich die Son­nen­stun­den beson­ders gut genießen lassen. Der Albert Park mit seinen Kirschblüten und seinem plätsch­ern­den Spring­brun­nen. Die Queen­street mit ihrem bun­ten Treiben. Der Viaduct Hafen mit seinen schö­nen Yacht­en und schö­nen Aus­sicht­en auf den Hau­ra­ki Golf. Der Anblick der Pal­men, die die Straßen säu­men und der mich glück­lich macht. Das Studi­um in dem ich viel gel­ernt habe und meine Gedanken mit qual­i­ta­tiv guten Tutoren teilen durfte, die mich sehr inspiri­erten. Deine vie­len Star­bucks wo es köstliche Chai Tea Lat­te zu verkösti­gen gibt. Deine Meeres­nähe, da es nur wenige Minuten braucht um an ein­er Meeresküste zu sein (Point Cheva­lier). Und wenn es auch mal eine ein­samere Bucht sein sollte, mit surf­baren Wellen, dann war es auch nicht weit nach Piha. Weit­er­hin ist der Weg nach Hen­der­son schön, wenn man den Blick auf die grü­nen Berge hat und die Pal­men an der Straße.

nz 026
Auck­land Hafen

Und let­ztlich das gute Gefühl von der grauen Stadt nach Hause auf den grü­nen Cam­pus zu fahren, wo einem jede Menge Häschen, Pos­sums und Papageien begeg­nen und der Aus­blick aus dem Fen­ster so wun­der­bar ist.

Ich werde Auck­land heute Abend ver­lassen und zum Nord­kap auf­brechen, wo sich die Tas­man­see und der Paz­i­fik tre­f­fen. Ich melde mich wieder, wenn ich einen Inter­ne­tan­schluss gefun­den habe.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.