Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
Abstieg vom Selden Pass

PCT Woche 9: Die High Sierra

Posted: 6. März 2023

Der nächste Abschnitt des PCT von Bishop nach Mammoth Lakes führt uns tiefer in die Sierra und bietet spektakuläre Landschaften mit den schönsten Bergseen. Dazu gibt viele herausfordernde über 3.000m hohe Pässe. Zusammen mit einigen Flussüberquerungen wird es zu einem großartigen Abenteuer. Es ist nicht möglich, viele Meilen pro Tag zurückzulegen, aber die atemberaubende Landschaft lohnt sich, um etwas mehr Zeit zu investieren.

PCT Tag 47: Zurück in die Wildnis

Kearsarge Pass Trail bis Meile 790
16,3km / 4,5h / 1.058hm 

Wir nehmen den Bus von Bishop nach Independence um 8:45 Uhr und gehen ein Stück die Straße entlang zum Onion Valley Parkplatz. Da es unter der Woche nicht sehr belebt ist, kommen kaum Autos vorbei, aber es dauert nicht lange, bis der erste Truck anhält, um neun von uns auf der Ladefläche mitzunehmen. Es war die ungemütlichste Fahrt mit all den Menschen und Rucksäcken, aber ich bin immer noch glücklich, dass es einfacher war, eine Mitfahrgelegenheit zu bekommen als gedacht.

Die Motivation, die 800 Höhenmeter bis zum Kearsarge Pass wieder hinaufzusteigen, ist nicht sehr hoch, aber am Ende war es viel einfacher als ich dachte. Selbst der schwere Rucksack mit der vollständigen Verpflegung war nicht allzu schlimm. Der Trail ist so schön, dass es kein Problem ist, ihn noch einmal zu gehen. Ich genieße die Aussicht auf all die Seen, die wir passieren, zusammen mit den steilen Felswänden um sie herum. Wir machen eine Pause am ersten See, der fast die Hälfte des Weges nach oben markiert.

Dann machen wir eine weitere Pause am Pass. Wir brauchen nicht viel länger, um nach oben zu gehen als nach unten. Der Trail ist nicht steil, also ist es einfach zu gehen. Es ist heute viel wärmer als vor zwei Tagen und ich genieße das sehr. Es ist eine Weile her, dass ich in kurzen Hosen gewandert bin. Am Kearsarge Pass lebt ein Streifenhörnchen, das auch beim letzten Mal schon hier war.

Auf der anderen Seite haben wir die fantastische Aussicht auf die Seen unter uns wie den Bullfrog Lake. Es ist noch schöner als zuvor, weil die Hälfte davon das letzte Mal im Schatten lag. Es ist schwer, die Augen auf den Trail zu behalten, bei all der umgebenden Schönheit. Der anstrengende Teil des Tages ist vorbei. Wir gehen ein Stück bergab und dann relativ flach zurück zur Kreuzung mit dem PCT. Wir entscheiden uns, einen Umweg zum Lake Charlotte zu machen, weil wir noch viel Zeit haben. Da vor uns noch ein Pass liegt, den man morgens besteigen sollte wegen des Schnees, bleiben nicht viele Meilen bis zum letzten Zeltplatz vor dem Pass.

Lake Charlotte ist wunderschön und wir haben ihn ganz für uns alleine. Wir machen ein Nickerchen und genießen die Sonne. Es ist ein kleiner Aufstieg hinunter, aber es lohnt sich. Es muss im Sommer großartig sein, hier zu schwimmen. Dann geht es wieder bergauf, um den PCT zu erreichen, der etwas bergauf mit atemberaubender Aussicht auf den Lake Charlotte weitergeht. Es ist nicht mehr weit bis zum Zeltplatz an einem kleinen See, der die umliegenden Gipfel widerspiegelt, die jetzt in den letzten Sonnenstrahlen des Tages golden leuchten.

PCT Tag 48: Über den Glen Pass

Meile 790 bis Meile 804
22,2km / 6,75h / 892hm

Wir stehen heute später auf, damit es am Glen Pass nicht mehr so vereist ist. Auf dem Aufstieg bemerke ich, dass dies möglicherweise nicht mein bester Tag ist, da mein Rucksack heute schwerer zu sein scheint als gestern und der Aufstieg heute Morgen schwer ist. Es geht relativ steil bergauf und am Ende führen viele Serpentinen zum Pass auf 3.651 m. Der Aufstieg ist fast schneefrei, aber auf der anderen Seite nicht. Bevor wir uns jedoch darum kümmern, bewundern wir den Blick auf die Rae Lakes und die Berge um uns herum.

Das Schneefeld am Pass hat einen Winkel von etwa 45° und es gibt zwei Linien. Ich nehme die untere, da Leute die andere hinaufkommen und es nicht viel Platz zum Passieren gibt. Ich ziehe meine Grödel an und nach den ersten Metern bin ich ziemlich glücklich über diese Entscheidung. Aber ich habe keinen Eispickel benutzt, da es fast unmöglich ist, den Hang hinunterzurutschen, da die Stufen tief in den Schnee geschnitten sind und es eine Art Schneewand gibt, die einen am Rutschen hindern würde. Dann folgt ein einfacher Querweg.

Schwieriger sind die Abschnitte ohne Schnee, wo ich über lose Felsen klettern muss. Ich erreiche die schneefreien Serpentinen, wo ich die Grödel ausziehe. Ein weiteres Schneefeld kommt, aber dieses hat keinen gefährlichen Abgrund. Ich falle einmal, aber das ist kein Problem. Wir machen eine Pause danach und betrachten den Teil, den wir gerade bewältigt haben. Es sieht von hier unten viel wilder aus, als es war. Wir beobachten die anderen Leute, die herunterkommen, einige von ihnen rutschen auf dem letzten Schneefeld auf ihren Hintern.

Nun gehen wir weiter hinunter zu den wunderschönen Rae Lakes, überqueren ein weiteres Schneefeld, auf dem ich auf meinem Hintern rutsche. Es ist nicht so einfach mit meinen Isomatten am Boden meines Rucksacks, da ich stecken bleibe, aber das hilft auch, die Kontrolle zu behalten, da ich nicht zu schnell werde.

Wir machen eine längere Pause am ersten See. Einige gehen sogar schwimmen, aber es scheint eiskalt zu sein. Ich bewundere einfach die Schönheit der alpinen Umgebung und mache ein kleines Nickerchen in der Sonne. Wir haben gerade 5 km zurückgelegt, was uns mehr als 2 Stunden kostete. Wir erkennen, dass der erste Teil der Sierra bis zum Kearsarge Pass der leichte war, da wir immer noch 20-Meilen-Tage machen konnten. Das wird nicht mehr möglich sein, da man die Pässe am Morgen passieren muss, damit der Schnee noch fest und leichter zu gehen ist. Jetzt werden wir durch das tückische Gelände verlangsamt. Es ist, wie es ist.

Nun geht der Weg größtenteils bergab, bis wir wieder den Wald erreichen. Wir wandern bis auf 2.600m hinab und sind jetzt sogar noch tiefer als gestern am Einstieg zum Kearsarge Pass. Es geht nochmals 1.000hm hoch zum nächsten Pass, dem Pinchot Pass, und ich bin froh, dass wir das nicht alles heute machen müssen. Es gibt einige kleinere Flussüberquerungen, die leicht durch Hüpfen über Felsen oder Balancieren über Baumstämme zu bewältigen sind.

Dann geht es wieder bergauf. Glücklicherweise ist es nicht steil und der PCT führt entlang eines rauschenden Flusses mit einigen Kaskaden bergauf. Mir geht es jetzt besser als am Morgen und es fällt mir leichter zu gehen. Es gibt eine weitere Flussüberquerung mit einem nicht sehr vertrauenswürdig aussehenden schmalen Baumstamm, den ich auslasse und über einige Felsen gehe. Aber auf diese Weise bekomme ich etwas nasse Füße. Ich denke immer, dass es besser ist, nasse Füße zu bekommen, als ins Wasser zu fallen und komplett nass zu werden. Wir klettern etwa 500hm hoch und nehmen den letzten Zeltplatz vor dem Pass, um die Nacht zu verbringen. Es gibt eine schöne Wiese mit einem herrlichen Blick in die Berge und sogar einen Bach für Wasser sowie zwei kleine Seen. Der Himmel leuchtet in den schönsten Farben nach dem Sonnenuntergang.

PCT Tag 49: Lehrreiche Erfahrung am Mather Pass

Meile 804 bis Meile 819,4
24,7km / 8,5h / 1.131hm

Popeye hält eine motivierende Rede, bevor wir uns früh am Morgen auf den Pinchot Pass vorbereiten. Unser neues Motto lautet „Stirb nicht“. Wir wussten bereits, dass es nicht einfach sein würde, zwei Pässe an einem Tag zu bewältigen, da wir den Mather Pass ziemlich spät am Tag erreichen würden. Aber tatsächlich hatten wir keine Ahnung, was uns erwartete.

Es ist immer noch ein langer Aufstieg zum Pass, da der Weg nie steil ist und sich Zeit nimmt, um uns nach oben zu führen. Es gibt ziemlich viele Schneefelder, aber sie sind zu dieser Tageszeit leicht zu gehen, da der Schnee noch fest ist. Auf dem letzten Anstieg führen uns Serpentinen zum 3.696 m hohen Pinchot Pass. Heute wandern wir mit Sharkbait und Squiggles und sind nun zu fünft.

Sowohl beim Aufstieg als auch beim Abstieg waren keine Spikes oder Eispickel erforderlich. Der PCT führt wieder hinunter auf 3.000 m, vorbei an einem schönen See und einigen Flüssen, die überquert werden müssen. Wir erreichen den Wald und an der niedrigsten Stelle gibt es noch einmal eine Flussüberquerung. Jetzt ist es an der Zeit, nasse Füße zu bekommen, da es keine Steine oder Baumstämme gibt, über die man hüpfen kann. Das Wasser ist eiskalt und fast knietief.

Dann geht es wieder bergauf auf dem Weg zum Mather Pass, der angeblich der schwierigste Pass sein soll. Wir dachten, wir wären dort gegen Mittag, was bereits ziemlich spät wäre, kamen aber erst um 13:30 Uhr dort an. Der Anstieg ist langsam und wir müssen noch eine Flussüberquerung bewältigen, bei der nasse Füße unvermeidbar sind, und keine Chance haben, zu trocknen. Überall gibt es Wasser, sogar auf dem Weg selbst fließt das Wasser hinunter. Es gibt Murmeltiere auf dem Trail sowie ein Reh, das in der Nähe des Weges steht.

Bald können wir die Serpentinen auf dem steilen Südhang des Mather Passes sehen. Dieser Pass ist körperlich nicht anstrengend, aber technisch einer der anspruchsvollsten in der Sierra. Der Schnee ist bereits matschig, als wir dort ankommen, aber die größte Herausforderung besteht darin, den besten Weg durch den Schnee und lose Geröll- und Felsbrocken dazwischen zu finden. Es gilt einige steile Schneefelder zu queren. Die letzten Meter zum Pass sind dann aber schneefrei und leicht zu gehen. Ich erreiche den Pass ohne größere Probleme auf 3.686 m und warte auf die anderen. Ich fange an, mir Sorgen zu machen, als die Zeit vergeht, und gehe ein wenig zurück, um zu sehen, wo sie bleiben.

Von dort aus kann ich sehen, wie Popeye vorsichtig einen steilen Schneehang hinunter zum Italian geht, dabei mehr rutschend als gehend. Es sieht gefährlich aus. Ich frage mich, was da los ist. Es ist nervenaufreibend, ihnen zuzusehen. Aber Popeye kommt sicher bei ihm an, nimmt Italians Rucksack und sie setzen ihren Aufstieg fort. Als sie ankommen, erzählen sie mir, dass The Italian sehr schlecht im Schnee eingesunken ist und den Schnee etwa 50m hinunter gerutscht ist bis ein schneefreies Stück Weg ihn stoppen konnte. Er trug zwar Spikes, aber trotzdem war es knapp. Das ist also der Grund, warum Popeye hinunterging, um ihm zu helfen.

Was lernen wir daraus? Gehe diese Pässe nicht am späten Nachmittag. Alles kann passieren. Der Italian ist ziemlich erschüttert, als er den höchsten Punkt erreicht, und wir wollen einfach nur vom Berg runter. Aber auch auf der anderen Seite liegt viel Schnee. Wir ziehen unsere Grödel an, nehmen unsere Eispickel heraus und beginnen abzusteigen. Popeye und Sharkbait sind bereits vorausgegangen und haben den direkten Weg genommen, der darin besteht auf dem Hintern zu rutschen. Der Italian hat keine Lust zum Rutschen, also versuchen wir anderen, einen Weg zu nehmen, der nicht so steil ist.

Aber dann, bei den ersten Schritten nach unten, breche ich mit einem Bein ganz bis zur Hüfte ein, und mein Fuß steckt so fest, dass ich ihn nicht herausbekomme. Schließlich muss ich meinen Schuh im Schnee zurücklassen, um herauszukommen. Der Italian hilft mir danach, meinen Schuh auszugraben, was nicht einfach ist. Wir sind nicht begeistert davon, wie dieser Abstieg verläuft.

Also gehen wir wieder zurück und überlegen, ob wir oben am Berg cowboy-campen sollen, bis der Schnee wieder gefroren ist. Aber ich mag die Idee nicht und versuche, die anderen zu motivieren, den Weg zu nehmen, den Popeye und Sharkbait genommen haben, und zu rutschen. Nachdem wir nach geschützten Campingplätzen gesucht und keine gefunden haben, beschließen wir, abzusteigen. Es wäre eine kalte und miserable Nacht dort oben geworden, und ich war nicht sehr daran interessiert.

Also gehen wir vorsichtig hinunter und rutschen dann den restlichen steilen Hang hinunter. Alles geht gut, abgesehen davon, dass ich den unteren Teil eines meiner Trekkingstöcke auf dem Weg verliere, also muss ich ein bisschen wieder hinauf, um ihn zu holen. Der Eispickel hilft sehr beim Wiederaufstieg. Der Rest des Weges ist anstrengend, da wir hier und da einbrechen und einige Felsen zwischen den langen Schneefeldern hinunterklettern, die endlos zu sein scheinen. Meine Füße sind durchnässt und kalt.

Ich bin so glücklich, als wir endlich das Ende des Schnees erreichen, aber es hat uns 1,5 Stunden gekostet, um hinunterzukommen. Wir erreichen den Upper Palisade Lake und treffen uns mit den anderen beiden, die sich bereits für die Nacht auf dem Campingplatz eingerichtet haben. Ich bin mehr als glücklich

Ich bin mehr als glücklich, dass dieses Abenteuer gut ausgegangen ist, aber ich bin geistig erschöpft vom Tag. Als ich meine nassen Schuhe ausziehe, sind meine Füße so runzelig, wie ich sie noch nie zuvor gesehen habe. Und die Jungs erschrecken mich mit Geschichten über „Trench Feet“ (Fußbrand), von denen ich noch nie zuvor gehört habe. Offenbar passiert das, wenn die Füße zu lange nass sind und am Ende amputiert werden müssen. Eklig.

PCT Tag 50: Ein leichter Tag ohne Pass

Meile 819,4 bis Meile 834,1
24,3km / 6h / 595hm

Am frühen Morgen hören wir sehr lauten Krach, der alle aufweckt. Es scheint ein großer Felssturz nicht allzu weit entfernt zu sein. Beängstigend.

Wir haben heute keinen großen Tag vor uns, da wir es nicht rechtzeitig zum nächsten Pass schaffen werden. Also wollen wir so nah wie möglich kommen, um den Muir Pass am nächsten Morgen zu meistern. Der PCT führt entlang der Pallisade Lakes und geht größtenteils bergab. Dann folgt er einem Bach, der durch eine Schlucht führt, bis das Wasser spektakulär über einen felsigen Abgrund stürzt. Wir sitzen in Ehrfurcht vor den tosenden Wassermassen und beobachten die riesigen Wassermassen, die hinunterrauschen. Dann führen uns einige kurze Serpentinen hinunter in den Wald und entlang eines großen Flusses zum tiefsten Punkt für heute auf 2.449 m, wo wir eine Mittagspause machen. Auf dem Weg können wir viele Murmeltiere und sogar einen Hirsch am Fluss sehen.

Der PCT schlängelt sich nun stetig nach oben, immer in der Nähe des Wassers und einiger Wasserfälle. Wir wandern durch hohe Kiefern und es wird steiniger, je höher wir kommen. Es beginnt zu nieseln, aber es fängt nicht richtig an zu regnen. Ich versuche, meine Regenhülle über meinen Rucksack zu bekommen, nur für den Fall, dass. Nur um herauszufinden, dass sie nicht ganz über meine beiden Isomatten passt, die sich am Boden meines Rucksacks befinden. Ich habe immer noch einen Nylofume-Rucksackliner, aber es ist gut, eine Regenhülle für leichteren Regen zu haben und um das Äußere des Rucksacks trocken zu halten. Glücklicherweise ist dies das erste Mal, dass es auf dem PCT regnet und es ist noch nicht einmal richtiger Regen.

Wir halten an einem schönen Campingplatz am Fluss. Wir wollten auf dem nächsten Campingplatz bleiben, aber so viele Wanderer sind bereits dorthin gegangen und wir sind uns nicht sicher, ob es noch Platz für uns alle gibt. Mit 3.007 m ist es der niedrigste Zeltplatz, den wir bisher in der Sierra hatten. Wir kommen um 16 Uhr im Lager an, was für uns ungewöhnlich früh ist. Wir verbringen einen schönen Abend mit Plaudern und gehen schlafen, sobald es dunkel wird. Morgen wollen wir früh aufstehen, um über den Pass zu kommen, bevor der Schnee weich wird und es zum „Postholing“, dem Einsinken in Schnee, kommt.

PCT Tag 51: Der Postholing Alptraum

Meile 834,1 bis 855,5
35km / 9,5h / 848hm 

Wir starten um 6 Uhr morgens, um den Muir Pass zu besteigen. Es ist keiner der schwierigen Pässe, aber der mit dem meisten Schnee. Auf 3.300 m Höhe erreichen wir den ersten Schnee, der bereits matschig ist und es gibt einige Postholing-Probleme. Ich denke, es war in den letzten Tagen und Nächten einfach zu warm. Zum Glück ist es heute Morgen bewölkt, so dass die Sonne den Schnee nicht noch mehr erwärmt.

Wir machen langsam Fortschritte durch den Schnee und es dauert fast drei Stunden, um den Gipfel zu erreichen. Es gibt eine kleine Hütte am Gipfel, den John Muir Shelter. Meine Füße sind vom Schnee durchnässt und kalt. Wir verstecken uns in der Hütte vor der Kälte und ich versuche, meine Füße aufzuwärmen, die taub geworden sind. Es ist viel wärmer in der Hütte als draußen und viele Wanderer versammeln sich hier. Ein guter Ort, um ein Snickers zu essen.

Beim Abstieg gibt es viel Postholing. Seltsamerweise ist es für mich nicht so schlimm wie für die anderen. Ich breche nicht so oft ein und kann viel schneller gehen. Ich habe keine Ahnung, warum, vielleicht weil ich bereits so leicht wie ein Schmetterling bin. Es waren 4 km im Schnee bergauf und jetzt sind es 7 km bergab im Schnee, was lange dauert. Es gibt ein paar Seen, die noch unter Eis und Schnee liegen. Eine Schneebrücke bricht unter meinen Füßen und sie werden in einem Bach nass. Aber das spielt keine Rolle mehr, da sie bereits durchnässt sind. Zumindest sind sie jetzt warm.

Die Sonne kommt auch heraus, um meine Füße und den Schnee aufzuwärmen. Es gibt auch ein paar Flussüberquerungen, die alle leicht über Steine bewältigt werden können. Am Evolution Lake verschwindet der Schnee endlich und wir machen eine Mittagspause mit Murmeltieren. 12 Meilen (19km) bis 12 Uhr, wie wir es vor der Sierra gemacht haben, scheint hier unmöglich zu sein. Wir können froh sein, wenn wir bis 12 Uhr 12 km zurücklegen.

Von jetzt an geht es nur noch einfach bergab. Wir gelangen auf eine niedrigere Höhe zurück in den Wald. Es gibt eine wunderschöne Wiese mit einem Fluss, der hindurch fließt und ein Reh, das friedlich in der Sonne grast. Es ist so idyllisch und pittoresk, als käme es direkt aus einem Disney-Film. Wir kommen zu einer Gabelung, wo wir eine alternative Route nehmen, um eine einfachere Flussüberquerung als die ursprüngliche zu haben. Diese ist nur knietief und das Wasser ist still. Wir können sogar unsere Schuhe ausziehen und barfuß durchgehen.

Jetzt gelangen wir in ein wunderschönes Tal. Für den Rest des Weges folgen wir dem Fluss, der in einer Schlucht unterhalb des Wegs rauscht und sich in verschiedene Wasserfälle stürzt. Als wir den geplanten Zeltplatz unter einigen Bäumen am Fluss erreichen, sind bereits eine Million Mücken da. Nach nur wenigen Minuten macht es uns zu wahnsinnig und wir gehen ein Stück zurück entlang des Weges, um einen anderen Platz zu finden, der höher gelegen ist, keine Bäume und etwas Wind hat, für weniger Mücken. Ich konnte es nicht glauben, als die Leute immer sagten, dass die Mücken in der Sierra furchtbar sind, aber jetzt verstehe ich es. Bisher war es einfach zu kalt für sie, also hatten wir keine Probleme. Ich habe viele Stiche bekommen, nur weil ich ein paar Minuten an dem anderen Platz war.

Sie dringen durch meine Leggings hindurch und es ist unmöglich, sie loszuwerden, da sie einem folgen. Wir sind jetzt auf 2.471 m und es ist klar Mückenland. Das Schöne daran, früh in die Sierra zu gehen, ist, dass man nicht so viele Mücken hat, aber viel mehr Schnee. Entscheide was dir lieber ist. Es muss im Sommer so schön sein, wenn alle Seen schneefrei sind, aber Mücken würden das ruinieren. Ich bin froh, dass wir uns damit bisher nicht auseinandersetzen mussten.

PCT Tag 52: Wir wandern einen Marathon

Meile 855,5 bis VVR
42,8km / 10,5 h / 1.274hm 

Der Tag beginnt mit einem weiteren Abstieg, bis wir an die Abzweigung zur Muir Trail Ranch kommen, die zu dieser Jahreszeit noch geschlossen ist. Von hier aus führt der PCT 13 km bergauf zum Selden Pass, dem einfachsten Pass in der High Sierra, zumindest in diesem Jahr. Es ist nicht zu steil, aber trotzdem ein langer Aufstieg. Wir kommen an einigen wunderschönen Bergseen vorbei und stoßen dann nur auf drei kleinere Schneefelder auf dem Weg zum Pass. Sie sind leicht zu gehen, ohne Grödel.

Auf dem Selden Pass, auf 3.326 m, machen wir eine Mittagspause und genießen eine unglaubliche Aussicht auf die Seen unter uns. Man kann sogar sehen, wie der Heart Lake zu seinem Namen gekommen ist. Da wir bisher schon 16 km zurückgelegt haben, beschließen wir, heute den ganzen Weg zum Vermillion Valley Resort (VVR) zu gehen, anstatt morgen früh. Es wird ein langer Tag, aber wir fühlen uns ziemlich gut und uns allen gelüstet es nach richtigem Essen.

Auf dem Weg hinunter gibt es noch ein paar Schneefelder, aber auch die sind leicht zu überwinden. Der PCT führt bergab durch einen Wald und folgt einem Fluss, den wir schließlich überqueren müssen. Ich war ziemlich glücklich, dass wir heute bisher trockene Füße behalten haben, aber jetzt heißt es wieder nasse Füße. Der Fluss ist nur knietief, aber hat einen starken Stromdurchfluss. Das würde schwierig werden, wenn er höher wäre.

Wir erreichen den letzten Anstieg für heute, der 284 m hinauf zur Bear Ridge Trail Junction führt, wo wir abbiegen, um zum VVR zu gelangen. Dieser Side Trail ist 7,5 Meilen lang und führt uns steil bergab. Es geht durch einige sumpfige und von Mücken befallene Gebiete zum Ufer des Lake Thomas Edison. Hier könnte man für die letzten 2,5 Meilen mit dem Auto abgeholt werden, aber wir entscheiden uns, auch das zu Fuß zu gehen. Wir wollten nicht 10 Dollar pro Person für die Fahrt bezahlen, also gehen wir weiter. Nachdem wir in VVR angekommen sind, erfahren wir, dass das Abholen vom Trailhead ab sofort kostenlos ist, da sie mehr Wanderer anziehen wollen.

Wir wandern auf dem Damm am See entlang und nehmen dann die Straße zum VVR. Die letzten Kilometer sind ein langer Hatsch, aber wir schaffen es rechtzeitig zum Abendessen. Am Ende haben wir die Strecke eines Marathons mit über 42 km zurückgelegt. Mein längster Tag bisher. Aber wir sind alle glücklich, dass wir es heute hierher geschafft haben. Wir werden sehr herzlich mit einem Händedruck und einem kostenlosen ersten Getränk begrüßt. Wir bekommen sogar Bananen und Äpfel von einer netten Dame geschenkt. Dann gehen wir sofort zum Essen. Es steht nicht viel auf der Speisekarte, aber es ist sehr gut und füllt unsere Bäuche. Es gibt sogar einen erstaunlich guten und warmen Apfelkuchen mit Eiscreme als Nachtisch, der mich an Apfelstrudel zu Hause erinnert. Am VVR kann man kostenlos zelten, was wir heute Nacht in Anspruch nehmen.

PCT Tag 53: Kurzer Tag zurück zum PCT

VVR bis Meile 880,6
6,6km / 1,5h / 334hm

Wir verbringen den größten Teil des Tages im VVR, essen viel und besorgen Proviant für die nächsten zwei Tage bis Mammoth Lakes. Es ist teuer hier und es ist leicht, den Überblick über die Ausgaben zu verlieren, da man alles auf eine Rechnung setzt und am Ende bezahlt. Aber VVR hat eine schöne Atmosphäre und das Essen ist gut, also lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall. Wir verlassen es um 16 Uhr und nehmen ein kleines Boot über den See, um einige Meilen zu sparen. Wir nehmen einen anderen Weg als den, den wir nach VVR genommen haben, und dieser hat weniger Höhenmeter als der Bear Ridge Trail.

Es ist ein leichter Spaziergang zurück zum PCT vom Ende des Sees aus. Dann müssen wir einen Fluss überqueren, aber anstatt unsere Füße nass zu machen, finden wir einen umgestürzten Baum etwa 100 m flussaufwärts, wo wir den Fluss leicht überqueren können. Das Schlimmste hier sind die Mücken, die uns geradezu auffressen. Jetzt geht es bergauf zum Silver Pass und wir schlagen unsere Zelte auf dem Weg zum Pass, am letzten anständigen Campingplatz auf, damit wir den Pass morgen früh erledigen können. Es ist hier keine Mückenhölle, aber sie sind immer noch da und es ist ziemlich nervig. Ich krieche in meinen Schlafsack wie in einen Burrito, um warm zu bleiben und die Mücken fernzuhalten. Wir können das Rauschen des Flusses von unserem Campingplatz aus hören und ich mag dieses Hintergrundgeräusch sehr.

PCT Day 54: 900 Meilen geschafft

Am nächsten Morgen geht es weiter bergauf. Wir überqueren ein paar Bäche, ohne dass unsere Füße nass werden, und passieren einen Wasserfall. Wir überqueren ein paar Schneefelder und kommen an einem schönen See mit lauten Fröschen vorbei, Wir sind auf dem Weg zum Silver Pass, unserem letzten Pass vor Mammoth Lakes. Seltsamerweise ist der höchste Punkt nicht der Pass selbst, sondern ein Stück weiter den Berg hinauf auf 3.333 m. Auf dem Weg nach unten gibt es ziemlich viel Schnee, aber er ist leicht zu begehen, da er noch fest und nicht zu steil ist. Ich habe keine Ahnung, warum der Schnee am Muir Pass so matschig war und hier, in einer niedrigeren Höhe, noch gefroren ist.

Wir steigen wieder in den Wald hinab und holen uns Wasser aus einem Bach. Die Mücken sind zurück und versuchen, uns zu bei lebendigem Leibe aufzufressen, also können wir hier nicht lange bleiben. Nun geht es wieder bergauf und dieser Anstieg ist anstrengend, härter als einige der Pässe. Es ist nicht einmal ein Pass, aber die Serpentinen sind ziemlich steil und freiliegend, so dass es beim Aufstieg sehr warm ist. Aber die Aussichten sind großartig. Schneebedeckte Berge ragen um uns herum auf und unten ist eine hübsche kleine Wiese mit einem Fluss. Der höchste Punkt ist unspektakulär zwischen einigen Bäumen, aber nach einem kurzen Abstieg gibt es einen schönen See, den Lake Virginia. Perfekt für eine Mittagspause. Und fast keine Mücken.

Es geht kurz bergauf und dann kommen wir zu den Ufern des Purple Lake. Von hier aus beginnt ein weiterer Anstieg, der genauso schwer ist wie der große zuvor, aber zumindest nicht so lange. Am Ende wird es flacher und es folgt ein schöner Querweg entlang des Hangs, bevor wir weiter bergab gehen und den 900-Meilen-Marker passieren. Wir sind begeistert, dass wir jetzt so nah an den 1.000 Meilen auf dem PCT sind. Und ich bin genau heute bereits zwei Monate auf dem PCT. Ich werde das morgen in Mammoth Lakes feiern, wo wir morgens ankommen sollten.

Wie immer sind die Tage vor den Zero Days großartig. Wir fantasieren über all das Essen, das wir haben werden, und es gibt so viel Vorfreude, es ist wie Weihnachten. Eigentlich ist es sogar noch besser als Weihnachten.

Es geht ein wenig bergauf und dann erreichen wir den Campingplatz im Wald. Es gibt viele Plätze zwischen den Bäumen verteilt und wir bilden eine kleine Gruppe mit anderen Wanderern zum Abendessen. Unsere kleine Trail-Familie hat übrigens zwei neue Mitglieder, Squiggles und Sharkbait bleiben bei uns.

 

PCT Tag 55: Ankunft in Mammoth Lakes

Mile 901,4 bis Horseshoe Lake (Mammoth Lakes)
9km / 1,75h / 233hm 

Es sind nur wenige Kilometer bis zur Abzweigung des Horseshoe Lake Trails, den wir für 5 Kilometer bergauf und bergab nehmen, vorbei am wunderschönen McLeod Lake, um schließlich den Trailhead am Horseshoe Lake zu erreichen. Wir sind vor 9 Uhr dort, aber der erste Bus fährt erst um 9.30 Uhr. Aber es ist einfach, per Anhalter nach Mammoth Lakes zu kommen, und wir sind rechtzeitig zum Frühstück dort. Wir gehen zur Schat’s Bakery zum Mittagessen, von deren Sandwiches ich tagelang geträumt habe, und Pizza zum Abendessen. Später gehen wir in verschiedene Bars, von denen sich die Tiki Bar als die wildeste herausstellt. Wir haben einen lustigen Abend, aber am nächsten Tag schaffe ich nicht viel. Ich schaffe es kaum, einzukaufen und rechtzeitig vor Schließung des Postamtes dort zu sein, um ein Resupply-Paket nach Tuolumne Meadows zu schicken. Mein erstes Paket auf dem PCT, das sich allerdings als unnötig herausstellen wird.

PCT Woche 10: Mehr Pässe, Seen und Yosemite

 

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.