Türkenköpfl

Türkenköpfl: Ein einsames Felsköpfl

Posted: 20. Juli 2021 by Annika

Das Türkenköpfl ist ein ruhiger und eher unbekan­nter Fel­skopf im Schat­ten des Wen­del­steins. Am Anfang muss man zwar eine Stunde auf der unspek­takulären Forststraße in Kauf nehmen, dann aber geht es auf kleinen Pfaden weit­er, wo sich schöne Blicke auf aus­sicht­sre­ich­es Almgelände eröff­nen. Am Gipfel des Türkenköpfls hat man dann einen schö­nen Blick auf Wen­del­stein, Schweins­berg und Breitenstein.

Vom Park­platz am Bahn­hof Geitau folge ich der Straße und gehe links unter den Bah­n­gleisen hin­durch nach Nor­den. Bei ein­er Verzwei­gung geht es rechts über eine Wiese leicht hin­auf zur näch­sten Verzwei­gung an der ich auf der Forststraße ger­adeaus in den Wald gehe. An ein­er weit­eren Abzwei­gung wende ich mich nach links um die Kurve. Die Forststraße windet sich in Ser­pen­ti­nen langsam im Berg­wald bergauf. Nach ein­er guten Stunde Auf­stiegszeit auf der Forststraße erre­iche ich offeneres Gelände und rechts zweigt ein Weg zur Spitzin­galm ab. Ich bleibe allerd­ings auf der Forststraße, die nun ein kurzes Stück bergab geht, bis rechts ein schmaler Pfad abzweigt. Ich folge dem Pfad und gelange durch den Wald hin­aus in freies Gelände und ste­he kurz darauf ober­halb der Spitzin­galm, wo ich eine schöne Aus­sicht in das Leitzach­tal habe.

Wolkenspiel auf dem Türkenköpfl

Der Weg quert nun den Hang und führt mit schö­nen Aus­sicht­en auf die umgebende Berg­welt weit­er bis nach etwa 15 Minuten ein unschein­bar­er Pfad nach links oben abzweigt. Dieser Pfad quert den Hang weit­er, dreht dann aber in die ent­ge­genge­set­zte Rich­tung ab und erre­icht die Kammhöhe. Hier gibt es einen Zaunüber­tritt nach dem ich allerd­ings nicht dem Weg nach unten folge son­dern mich weg­los par­al­lel am Zaun ent­lang halte. Schon bald erre­iche ich einen bre­it­en Rück­en von dem bere­its das Fel­sköpfl des Türkenköpfls zu sehen ist, den ich über Trittspuren von rechts her erreiche.

Vom Gipfel habe ich eine schöne Aus­sicht auf den Wen­del­stein direkt vor mir, aber auch auf Schweins­berg, Bre­it­en­stein und Hochsal­wand. Durch die Täler ziehen tiefhän­gende Wolken, die dem Anblick etwas Mys­tis­ches ver­lei­hen. Man kön­nte von hier noch bis zur Kirchen­wand, diese über­schre­it­en und bis zum Schweins­berg steigen, dann abwärts über die bewirtschaftete Kesse­lalm. Ich steige jedoch über den Anstiegsweg zurück zum Parkplatz.


FAKTEN ZUR TOUR
Berg­tour Türkenköpfl (1.512m)
Gehzeit: 3,5h (2h Auf­stieg, 1,5h Abstieg)
Höhen­meter: 730hm
Aus­gangspunkt: Park­platz Geitau (780m)
Schwierigkeit: T2 — Bergwandern

 

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.