Neuseeland: Von Haka und Paradiesen

Posted: 31. August 2007 by Annika

Der let­zte August­tag bein­hal­tet viel Sonne. Schon früh am Mor­gen strahlt sie über den Campus.

Ich lasse mir einen mein­er Kurse heute zugun­sten der “Maori Expo” ent­ge­hen. Ich nehme den Zug in die Stadt, der um 8 Uhr mor­gens eben­so brechend voll wie die Straßen ist. Auf diese Art und Weise bekomme ich zwar keinen Sitz­platz, dafür aber eine Zug­fahrt umson­st, da sich der Schaffn­er bei der Menge nun wirk­lich nicht mehr die Neuzugestiegen­den merken kann. Heute ist Kreb­shil­fe-Spenden­tag und über­all in der Stadt gibt es Leute mit gel­ben Schürzen und Kör­ben voll mit Plas­tik-Oster­glock­en, die sie gegen eine Spende verteilen. Fast jed­er, der mir ent­ge­gen kommt, hat eine Oster­glocke an der Kleidung.

Bei der Maori Expo sehe ich nun endlich auch mal den Haka, den Kriegstanz der Maori, der auch heute noch von der Rug­by National­mannschaft vor jedem Spiel aufge­führt wird um dem Geg­n­er Angst einzujagen.

Danach geht es durch den Albert Park in den Domain Park und dem “Lover’s Walk” hin­ter­her. Der Weg schlän­gelt sich an einem lauschi­gen Bach ent­lang — sooo schön. Auch der Albert Park ist sehr schön. Gefällt mir gle­ich viel bess­er als die Men­schen­massen zuvor. Und wer hätte das gedacht — ein kleines Paradies mit­ten in Auck­land. Her­aus kommt der Lover’s Walk am “Duck Pond”. In einem Baum dort sitzen unzäh­lige Tauben und direkt gegenüber ein Mann, der sich mit seinem kleinen Hund unterhält.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.